Die mallorquinische Siedlung von Coma-sema geht auf die prähistorische Zeit zurück, was man aus der Existenz eines megalithischen Monuments folgern kann.

Ein dickwandiger Turm („Talaiot“), der laut einer Studie der archäologischen Gesellschaft Luliana im Jahr 2000 v.Chr. gebaut wurde.

Die ersten historischen Erwähnungen, die über die Finca sprechen, sind aus der Zeit der Eroberung durch König Jaime I im Jahr 1229 datiert. Der erste Eigentümer war Nuño Sanz.

Die Finca Comassema befindet sich in Orient, ein kleines, wunderschönes Dorf, das in einem der wildesten und privilegiertesten Plätzen im Norden Mallorcas liegt: den Bergen der Sierra de Tramuntana. Dieser Gebirgszug wurde 2011 von der UNESCO in der Kategorie Kulturlandschaften zum Welterbe erklärt.

Dank der Litographien, die aus dem Werk namens „Die Balearen in Wort und Bild“ von Ludwig Salvator, Erzherzog von Österreich (1847-1915) exzerpiert wurden, können wir uns ein Bild sowohl der damaligen Orographie als auch der am besten gehüteten Geheimnisse der Finca machen.